IT-Barrierefreiheit schnell erklärt

Viele Webseiten, Webanwendungen, Desktopanwendungen, Dokumente und Apps weisen für Menschen mit Beeinträchtigungen Hindernisse unterschiedlicher Art auf. Die IT-Barrierefreiheit versucht, Hindernisse aufzuheben, um eine gleichberechtigte und uneingeschränkte Nutzung sicherzustellen.

Anwender sollten ohne Probleme auf Internetseiten navigieren, sowie Elemente mühelos wahrnehmen und bedienen können, genau wie Nutzer ohne Beeinträchtigung. Es ist von großer Wichtigkeit, Verständnis für die unterschiedlichen Bedürfnisse von Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen aufzubauen. Erst, wenn diese Bedürfnisse wahrgenommen und berücksichtigt werden, ist eine effektive und effiziente Nutzung für jeden Anwender gewährleistet.

Beispielsweise muss bei blinden Nutzern das Zusammenwirken von System und Vorlesesoftware ohne Schwierigkeiten vonstattengehen. Für Menschen mit Seheinschränkungen müssen gute Kontraste vorhanden sein.

Zusammengefasst bedeutet dies: Für die Gestaltung barrierefreier Systeme gibt es unterschiedliche Gesetze und Richtlinien, die bei der Erstellung berücksichtigt werden sollten.

Nachfolgend stellen wir Ihnen die wichtigsten Gesetze und Richtlinien vor: